Kevin Baumgartner, Lehrling:
"Gemüse, so frisch wie der Norden! "

Herkunft

Woher kommt das Gemüse?



Regionale Verteilung des Anbaus

Auf der Karte sind die beiden Anbauräume der Verdunova AG aufgelistet. Bohnen werden je hälftig im Mittelland und im Rheintal angebaut, Erbsen mehrheitlich im Mittelland. Broccoli und Blumenkohl wachsen im Rheintal, direkt vor der Haustüre der Verdunova AG. Auch der Anbau von Rhabarber wird hier vorangetrieben. Karotten stammen vor allem aus der oberen Hälfte des Rheintals.

 

Der Bezug aus regionalem oder schweizerischem Anbau hat bei unseren Rohwaren absolute Priorität. Trotzdem kann es vorkommen, dass zur Ergänzung des Sortiments gewisse Produkte aus dem Ausland importiert werden. Sehr oft sind es Gemüse, die in der Schweiz klimabedingt nicht wachsen oder dann wenn wir witterungsbedingte Ernteausfälle verbuchen müssen. Die Herkunft der Produkte wird auf den Packungen entsprechend deklariert. 


Das Rheintal gehört zu den ertragsichersten Regionen der Schweiz und Europas. Solange in den Bündner Bergen noch Schnee liegt, fliesst auch immer Wasser über den Rhein ins Tal. Weil dieser den Grundwasserspiegel beeinflusst, ist oft, auch bei trockenem Wetter genug Feuchtigkeit vorhanden, damit die Pflanzen optimal wachsen können. Das und das relativ milde Klima haben grossen Einfluss auf die Qualität des Produkts.


Ein grosser Teil der Rohwaren stammt aus dem eigenen Betrieb. Weiter produzieren und liefern Landwirte auf beiden Seiten des Rheins ihr Gemüse an die Verduonova AG. Wir verlangen von ihnen eine Produktion nach ökologischen und ethischen Grundsätzen.


Die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Verdunova AG und den Landwirten, bietet letzteren die Möglichkeit, neue Einkommensquellen zu entwickeln. Hier das neuste Projekt im Verdunova Anbau, Schweizer Himbeeren.